Generation 17/18

Sophia
Alam

StadtteilBotschafterin für Fechenheim 

In Fechenheim leben Menschen unterschiedlicher Kulturen. Sophia Alam will Offenheit und Toleranz  im Stadtteil fördern und zu diesem Zweck ein Foodfestival organisieren: In dessen Rahmen kommen möglichst viele Menschen aus verschiedenen Kulturen an einem Tisch zusammen, teilen sich die mitgebrachten Speisen und lernen so Nachbarn und Speisen kennen. 

Vane Beglaryan

StadtteilBotschafterin für das Westend

Mit Rollenspielen, Musik oder Malerei möchte Vane Beglaryan Unterstufenschülern der Bettinaschule im Westend Themen wie Interkulturalität, Heimatgefühl und Integration greifbar machen. Gleichzeitig möchte sie dazu beitragen,  dass sich  die Schüler mit schwierigen Themen wie Mobbing und Ausgrenzung auseinandersetzen. 

Sophia
Bordo

StadtteilBotschafterin für Oberrad

Johann Wolfgang von Goethe ist wohl einer der bekanntesten Söhne Frankfurts. Sophia Bordo möchte Dritt- und Viertklässler der Gruneliusschule in Oberrad einladen, sich auf die Spuren des großen Dichters zu begeben, mit den Kindern Teilstrecken des Goethewanderwegs laufen und ihnen Goethes Werk auch über szenisches Theaterspiel vorstellen.

Jon 
Bucka

StadtteilBotschafter für die Innenstadt

Jon Bucka möchte Kindern in der Innenstadt die Möglichkeit geben, sich künstlerisch mithilfe von Farben, Pinseln oder ganz ungewöhnlichen Hilfsmitteln analog und mit allen Sinnen auszudrücken. Das Angebot soll allen Kindern offen stehen, ungeachtet des sozialen Umfeldes und ohne digitale Hilfsmittel.

Rojda
Cicek

StadtteilBotschafterin für Sindlingen

Rojda Cicek möchte mit ihrem Projekt in Sindlingen Kinder, ganz besonders Mädchen, für Technik begeistern. Besonders wichtig ist dabei die Praxis. Die Kinder bauen zum Beispiel mithilfe von Lego-Technik-Bausätzen Roboter nach, lernen, sie zu programmieren und entdecken dabei ganz spielerisch, dass Technik gar nicht kompliziert ist und Spaß macht.


Deborah 
Leuthold

StadtteilBotschafterin für das Gutleutviertel

Deborah Leuthold macht es sich zum Ziel, die erste "Give-Box" im Gutleutviertel zu errichten. Analog zu den Bücherschränken kann darin eine reiche Bandbreite an funktionstüchtigen, sauberen Utensilien zum Mitnehmen hineingetan werden, etwa Spielzeug oder Kleidungsstücke. Die Box soll ferner als Zentrale nachbarschaftlichen Austauschs fungieren.

Dunya Mansoor 

StadtteilBotschafterin für Nied

Im Projekt von Dunya Mansoor dreht sich alles ums Kochen. Bei Kochworkshops mit Kindern und deren Eltern, beispielsweise in Kindertagesstätten, werden Menschen in Nied zusammenkommen, um gemeinsam zu kochen und zu genießen. Am Ende sollen die Rezepte der gekochten Speisen als Kochbuch veröffentlicht werden. 

Carl-Philipp
Spahlinger

Stadtteilbotschafter im Dornbusch

Den Effekt des Speed-Datings möchte sich Carl-Philipp Spahlinger zu Nutze machen, aber nicht mit dem Ziel, potentielle Liebespartner zueinander zu führen. Stattdessen möchte er Menschen miteinander in Kontakt bringen sowie in spielerischer Form und mit ausgesuchten Fragen dazu einladen, im Gespräch so manches Vorurteil zu überwinden.

Marian
Ziller

StadtteilBotschafter für Bergen-Enkheim

Viele Ehrenamtliche engagieren sich fernab der Öffentlichkeit und damit außerhalb der allgemeinen Aufmerksamkeit. Marian Ziller findet, das sollte sich ändern. Deshalb möchte er Engagierte, die Bergen-Enkheim durch ihre Aktivitäten schön und lebenswert machen, vor seine Kamera holen, sie porträtieren und die Aufnahmen schließlich im Stadtteil ausstellen.

Laura Valen-
tina Alvara-
do Díaz

StadtteilBotschafterin für die Altstadt

Georg Philipp Telemann war ein Barockkomponist, der die musikalische Landschaft Frankfurts seinerseits stark geprägt hat. Anlässlich seines 250. Todestages möchte Laura Valentina Alvarado Díaz den Komponisten ins Bewusstsein der Frankfurter rufen. Zu diesem Zweck möchte sie der Stadt Konzerte schenken und diese in verschiedenen Einrichtungen abhalten.

Felix Tran & Julia Koldau

StadtteilBotschafter für Höchst

Patienten des Klinikums Frankfurt Höchst dürfen sich freuen: Felix Tran und Julia Koldau möchten in ihrem Projekt den Krankenhausaufenthalt möglichst vieler Menschen angenehmer gestalten. Sie wollen viele kleine Wünsche und vielleicht auch so manch großen Wunsch erfüllen.

Leonie Schiff-
ler & Linne
Falkhausen

StadtteilBotschafterin-
nen für Eschersheim

Leonie Schiffler und Linne Falkhausen möchten in Eschersheim mit fachkundiger Unterstützung von Graffiti-Künstlern Workshops ins Leben rufen, in deren Rahmen Jugendliche unansehnliche Mauern in kleine Kunstwerke verwandeln.

Moritz Wag-
ner & Mo-
ritz Hinkel 

StadtteilBotschafter für das Nordend

„Bier-Bikes“ waren ein umstrittener Hingucker auf Frankfurts Straßen. Moritz Wagner und Moritz Hinkel möchten sich für ihr Projekt das Prinzip des Gefährts zunutze machen: aus „Bier“ wird  „Wir“, gemeinsam wird nicht für Bier, sondern stationär für den guten Zweck wie etwa die Gewinnung von Strom gestrampelt. Positiver Nebeneffekt: man hat den Mund frei zum Plaudern.

Oliver Kubiak & Radwa Khaled Ibrahim

StadtteilBotschafter für die Innenstadt

Oliver Kubiak und Radwa Khaled Ibrahim möchten mit ihrem Projekt in der Innenstadt zum Verweilen einladen, zum bewussten Heraustreten aus der Hektik des Alltags: In ihrem Zelt, dem arTRaum, kann man Musik lauschen, sich künstlerisch betätigen, dabei wunderbar entschleunigen und sich mit anderen Menschen unterhalten.

Julia Messer-
schmidt & Nora
Rosenberger

StadtteilBotschafterin-
nen für das Ostend

Julia Messerschmidt und Nora Rosenberger wollen im Ostend Möglichkeiten für junge Menschen schaffen, sich mit Tätigkeiten wie Kochen oder Heimwerken intensiver zu beschäftigen. Dabei soll auch der interkulturelle Austausch gefördert werden, denn im besten Fall wollen sie Jugendliche mit Fluchterfahrung integrieren.

Michelle Schmitz & Vincent Becker

StadtteilBotschafter für Sachsenhausen

Beim "Rennenden Dinner"  wird ein Gang zu Hause für Gäste zubereitet, die zwei anderen Gänge auswärts bei anderen Teilnehmern verspeist. Michelle Schmitz und Vincent Becker möchten dieses Prinzip aufgreifen und möglichst viele Sachsenhäuser für ihre Abendessen mit leckeren und mit regionalen Produkten gekochten Speisen begeistern.